Mit „WOOP“ vom Träumen ins Handeln kommen

Mit „WOOP“ vom Träumen ins Handeln kommen

„Du kannst alles schaffen, was Du willst!“ – „Wenn Du nur immerzu fest an deine Träume glaubst, dann gehen Sie auch irgendwann in Erfüllung …“ oder auch einfach nur „Denk doch mal positiv!“ Kennen Sie diese vermeintlichen Motivationssprüche? Oft kommen Sie aus dem engeren Umfeld, dem Familien- und Freundeskreis, wenn es uns mal schlecht geht oder wir in einer Krise stecken.

Fast täglich erhalten wir aber auch von Beratern oder Coaches aller Arten die unterschiedlichsten Angebote via Anzeigen, Newsletter oder über die sozialen Netzwerke. In diesen wird uns suggeriert, mit Hilfe von 10-Schritte- oder 7-Punkte-Plänen schnell und einfach unsere Ziele zu erreichen oder unsere Träume verwirklichen zu können. Es herrscht vielfach die Meinung vor, dass allein eine gesunde Portion Optimismus, positives Denken und die starke Konzentration auf unsere Träume und Wünsche schon ausreichen, um diese auch zu erreichen. Eine ganze „Motivations-Industrie“ lebt mit hunderten von Trainern sowie Seminar- und Buchangeboten ganz prima davon …

Mittlerweile gibt es jedoch eine Reihe von Arbeiten und auch Studien, die aufzeigen, dass sich der Gedanke, allein positives Denken führe schon zum Erfolg leider nicht bewahrheitet. Vielmehr führt eine strukturierte und intensive Auseinandersetzung mit den möglichen Hindernissen, die dem Erfolg womöglich im Wege stehen, zum Ziel. Eine sehr bekannte Forscherin in dem Bereich ist die Psychologin Prof. Dr. Gabriele Oettingen. Sie beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Zukunftsdenken und hat mit „WOOP“ eine Methode entwickelt, die Menschen einsetzen können, um ihre Wünsche zu identifizieren und zu erfüllen sowie um eigene Gewohnheiten gezielt zu verändern. In der wissenschaftlichen Literatur ist „WOOP“ auch unter der recht sperrigen Bezeichnung des „Mentalen Kontrastierens mit Wenn-Dann-Plänen“ bekannt.

„WOOP“ steht dabei für Wish, Outcome, Obstacle und Plan und bietet einen einfach strukturierten Prozess in dem Sie sich zunächst Ihre Zukunftswünsche (Wish) und das bestmögliche Ergebnis (Outcome) ausmalen, um anschließend auf die Realität zurück zu schwenken und sich vorzustellen, welche Hindernisse (Obstacles) Sie konkret davon abhalten, Ihre Wünsche wahr werden zu lassen. Zum Schluss definieren Sie für sich einen Plan (hierfür steht dann das P), wie Sie diese Hindernisse umgehen können. Dieser Prozess kann sowohl gemeinsam und angeleitet, z.B. im Coaching durchlaufen werden, er eignet sich aber auch hervorragend, um ihn alleine für sich durchzuführen. Durch die einfache Vorgehensweise bietet es sich durchaus auch bei kleineren Alltagsproblemen oder Entscheidungsschwierigkeiten an, die WOOP-Methode anzuwenden.

Helfen kann Ihnen dabei z.B. eine eigens entwickelte App, die wie viele weitere kostenlose Informationen, Anleitungen und Übungen zu diesem Thema auf der eigens eingerichteten Webseite http://woopmylife.org zu finden sind. Auch wenn sich die Methode auf den ersten Blick vielleicht etwas banal liest, ich bin davon begeistert und kann nur empfehlen es einmal auszuprobieren.