Loader

Auf einen Blick: 10 Botschaften um vom Denken ins Handeln zu kommen

Auf einen Blick: 10 Botschaften um vom Denken ins Handeln zu kommen

Wenn Sie meinen Blog gelegentlich verfolgen, haben Sie sicherlich schon einige Beiträge aus der losen Reihe „Vom Denken ins Handeln kommen“ gelesen. Vielleicht haben Sie auch bereits mein eBook „Wie Stolpersteine zu Meilensteinen werden“ heruntergeladen und sich mit dem Stolperstein-Scribble-Bausatz beschäftigt? Das eBook endet mit einer Übersicht von 10 Botschaften, die Ihnen helfen sollen in die Umsetzung Ihrer Pläne zu kommen und die Sie dabei unterstützen Hürden und Hindernisse auf dem Weg dorthin zu erkennen und mit ihnen umzugehen. Für meinen heutigen Blogbeitrag, habe ich Ihnen diese 10 Botschaften noch einmal zusammengefasst:

1.Botschaft: Stolpersteine sind Denkanstöße, die zum Handeln animieren wollen

Oft drehen sich die Gedanken im Kreis und es wird ständig über Probleme nachgedacht, die bei der Umsetzung des Zieles auftreten könnten. Zweifel, Ängste und Befürchtungen werden dadurch zu scheinbar unüberwindbaren Hürden. Betrachten Sie die Stolpersteine mit einem anderen Blick: Sie liegen im Weg, um den Gedankenkreislauf zu unterbrechen, damit Sie Ansichten ändern und lösungsorientiert handeln können.

2.Botschaft:  Es gibt keinen perfekten und finalen Plan

Es ist wichtig, seine Ziele zu planen, doch lassen Sie die Überzeugung los, erst mit der Umsetzung anfangen zu können, wenn der Plan perfekt ist. Starten Sie, sobald der Plan zu sechzig oder siebzig Prozent steht!

3. Botschaft: Dinge abgeben können ist ein Zeichen von Stärke! Sie kommen nicht nur schneller zum Ziel, auch das Ergebnis wird oft ein besseres sein

Machen Sie aus Ihrer immer länger werdenden To-do-Liste eine Delegationsliste. Geben Sie Aufgaben ab, damit Sie sich auf Ihre Kernaufgaben konzentrieren können. Wenn Ihnen das Delegieren schwerfällt, hinterfragen Sie einmal Ihre inneren Überzeugungen: Wer dürfen Sie sein und was erlauben Sie sich nicht zu sein? Um inneren Glaubenssätzen auf die Spur zu kommen, bedarf es häufig Übung und Hilfe. Wenn Sie an dem Punkt alleine nicht weiterkommen:
Kontaktieren Sie mich und wir werden gemeinsam diesen Stolperstein zur Seite rollen.

4. Botschaft: „Fehler“ waren zunächst einmal ungünstig getroffene Entscheidungen. Man kann und darf sie revidieren und sie müssen keine Angst machen

Fehler sind menschlich und dazu da, um aus ihnen zu lernen. Fehler sind eine Rückmeldung und weisen lediglich darauf hin, an welcher Stelle etwas geändert werden sollte. Zudem helfen Fehler dabei, sich stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern. Letztlich führen Fehler zu Erfahrungen. Da Erfolg in weiten Teilen auf Erfahrungen basiert, sind Fehler sozusagen die Basis für Erfolg.

5. Botschaft: Falsche oder fremde Glaubenssätze blockieren erfolgreiches Handeln

Mit externer objektiver Hilfe können sie enttarnt und korrigiert werden. Überzeugungen (Glaubenssätze) wurden häufig von anderen Menschen übernommen und nicht hinterfragt. Die meisten Glaubenssätze sind einem nicht bewusst, aber sie sind entscheidend für Ihre Reaktionen und Verhaltensweisen.

Die im Unterbewusstsein fest verankerten Überzeugungen können ein Grund dafür sein, dass Sie Schwierigkeiten damit haben, vom Denken ins Handeln zu kommen. Da es oft nicht möglich ist, solche tief sitzenden Glaubenssätze zu enttarnen, stehe ich Ihnen gerne hilfreich zur Seite, um im Coaching Ihre Überzeugungen zu beleuchten, an die Oberfläche zu bringen und gegebenenfalls zu verändern.

6. Botschaft: Die Wahl der Gesprächspartner hat Einfluss auf das Handeln. Ein professioneller Coach kann objektiver und konstruktiver Moderator der eigenen Einwände sein

Achten Sie genau darauf, wem Sie von Ihren Plänen erzählen und wer eine Entscheidungshilfe sein soll. Jeder Gesprächspartner beeinflusst Ihr Handeln. Menschen, mit denen Sie emotional verbunden sind, sind meist nicht in der Lage, Ihre Einwände objektiv zu betrachten. Gute Gesprächspartner sind Experten mit den Kompetenzen und Erfahrungen, die für Ihr Ziel wesentlich sind.
Ihr Sparringspartner sollte somit konstruktiv moderieren und objektiv auf Ihr Vorhaben, Ihre Einwände und auf Ihre Persönlichkeit schauen können.

7. Botschaft: Handeln bedeutet immer Risiko und Chance. Es gibt erprobte Methoden, um beides zu identifizieren und abzuwägen

Wer Neuland betritt, geht stets ein gewisses Risiko ein, aber gleichzeitig bedeutet jede Veränderung auch eine Chance. Ist die Angst vor möglichen Risiken zu groß, hilft eine Analyse von Vorteilen und Nachteilen des Vorhabens. Dazu stehen Ihnen verschiedene Methoden zur Verfügung, wie beispielsweise die von Walt Disney (beschrieben in meinem eBook).

Sollten Sie Schwierigkeiten haben, alleine die Risiken und Chancen zu identifizieren und abzuwägen, können Sie sich an mich wenden. Im Coaching gibt es unter anderem eine Übung, die sich „Inneres Team“ nennt, mit der sich Ihr Vorhaben aus verschiedenen Blickwinkeln durchspielen und analysieren lässt.

8. Botschaft: Die Zielformulierung ist Grundlage erfolgreichen Handelns. Es gibt dafür systematische Methoden, die auch den Weg zum Ziel ebnen und verkürzen

Definieren und formulieren Sie Ihr Ziel klar und deutlich. Eine Methode für die Zieldefinition ist die „SMART- Methode“.
Demnach sollte Ihr Vorhaben spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert sein. Im Coaching lassen sich noch andere Methoden anwenden, die Ihnen zu einer klaren Zielformulierung verhelfen. Die Zieldefinition ist ein wesentlicher Baustein für Ihren Zielplan, der Ihnen ein guter Wegweiser zum Ziel sein kann.

Ein weiterer Tipp:

Damit Weiterentwicklung nicht stagniert, sollten Sie regelmäßig Ihre Ziele überprüfen und eine Art Bestandsaufnahme vornehmen. Menschen verändern sich und ebenso Situationen. Üben Sie sich in Flexibilität und Offenheit, denn auch Ihre Ziele und Wünsche können sich im Laufe der Zeit wieder ändern und dann gilt es, auf diese Bedürfnisse erneut einzugehen und ins Handeln zu kommen. Nehmen Sie sich für diese Bestandsaufnahme einmal im Jahr etwas Zeit und beantworten Sie sich Fragen wie:

  • Was hat sich im vergangenen Jahr getan?
  • Welche Ziele wurden erreicht?
  • Welche Ziele wurden noch nicht erreicht?
  • In welchen Bereichen möchten Sie etwas verändern? Welche Schritte sind dafür notwendig?
  • Stimmen Ihre Ziele noch oder möchten Sie diese verändern, erweitern oder loslassen?
  • Wo möchten Sie oder wo soll Ihr Unternehmen in einem Jahr stehen?
  • Welche Schritte müssen dafür gegangen werden?
  • Benötigen Sie dabei Hilfe und wenn ja, wer könnte diese Hilfe bieten?

Ziele sollten stets attraktiv für Sie bleiben, denn ansonsten werden Sie sich morgens fragen, warum Sie aufstehen sollten.
Die Attraktivität eines Ziels ist der Motor für den Erfolg, denn dadurch bleibt die Motivation erhalten. Zudem sorgt ein attraktives Ziel für Freude am Tun und auch das ist wichtig.

9. Botschaft: Veränderung gehört zum Leben, sorgt für Motivation und persönliche Entwicklung.
Die Zielsetzungen dazu müssen attraktiv für SIE sein – nicht für andere.

Vielleicht haben Sie in den „Stolpersteinen“ einiges aus Ihrem Leben wiedererkannt und verlieren mit meinen Tipps etwas die Angst davor. Und glauben Sie mir: Sie sind nicht allein!

10. Botschaft: Der Schritt vom Denken zum Handeln ist nur eine Entscheidung. Treffen Sie sie!