Loader

Frohes neues Jahr – das leidige Thema mit den guten Vorsätzen …

Frohes neues Jahr – das leidige Thema mit den guten Vorsätzen …

2015 neigt sich dem Ende, das neue Jahr steht vor der Tür. Für viele Menschen ist der Jahreswechsel immer wieder ein willkommener Zeitpunkt sich neue berufliche und/oder private Ziele zu setzen und mit guten Vorsätzen in das neue Jahr zu starten. Ist das neue Jahr dann erst mal „am laufen“, verflüchtigen sich die guten Vorsätze und Ideen allerdings häufig heimlich, still und leise. Gründe gibt es dafür natürlich genug – die Zeit, die Umstände, die Welt oder das Wetter …

Das oft so wenig bis gar nichts von unseren Plänen übrig bleibt liegt aber eher daran, dass die Ziele entweder zu ungenau oder aber von vorneherein viel zu groß gesetzt werden. Eine schöne und gleichermaßen einfache Methode mit der man seine sich selbst gesteckten Ziele auf Machbarkeit oder Erreichbarkeit überprüfen kann, ist die sogenannte SMART-Methode. SMART steht dabei für:

S – spezifisch
M – messbar
A – attraktiv (oder auch akzeptiert)
R – realistisch
T – terminiert

Nehmen wir einen beliebten Vorsatz den wir sicherlich alle kennen: „Im nächsten Jahr will ich aber endlich mehr Sport machen …“ Ist dieser Vorsatz spezifisch, also möglichst konkret? Nein – Sport ist ein weites Feld, wenn es damit nicht klappt, dann meist weil man noch nicht so genau weiß was man denn eigentlich machen möchte oder die richtige Sportart irgendwie noch nicht gefunden hat.

Ist der Vorsatz messbar? Kaum – weil er eben relativ unkonkret formuliert ist. Das gleiche gilt für den Punkt attraktiv oder akzeptiert. Ob der Vorsatz realistisch ist? Erst mal Ja – die Idee Sport zu machen ist sicher realistischer als im nächsten Jahr Formel 1 Weltmeister zu werden. Terminiert? Klares Nein – das Jahr ist lang und der Zeitraum daher leider ebenfalls völlig unkonkret. Hier besteht die Gefahr des immer weiter Aufschiebens.

Ein Vorsatz der die oben genannten Kriterien erfüllt wäre z.B.: „Ich werde ab 04. Januar 2 mal pro Woche mindestens 20 Minuten laufen. Bis Ende März möchte ich dann in der Lage sein eine Strecke von 5km ohne Pause durchzulaufen.“ Merken Sie den Unterschied? Sehen Sie, wie konkret dieser Vorsatz formuliert ist?

Versuchen Sie diese Methode einmal auf Ihre guten Vorsätze (weniger rauchen, weniger essen, endlich mal ausmisten …?) anzuwenden – Sie werden sehen, Sie bekommen einen anderen Blick darauf und es macht Ihnen vielleicht sogar Spaß. Weiterer Tip am Rande – versuchen Sie sich zunächst an einem konkreten „Projekt“ und setzen Sie sich auch nicht zu viele Ziele.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg und alles Gute für 2016! Mögen Ihre Wünsche in Erfüllung gehen und mögen Sie Ihre Ziele erreichen.